40 Tage Rücksendung
Nur bei uns!
Schneller Versand
24 Stunden ganz um sonst
ABSENDUNG OHNE KOSTEN!
Versandkostenfrei Ab 29 €

Babesiose - die gefährlichste Tierkrankheit, die durch Zecken übertragen wird

Tierbesitzer wissen in der Regel, wie wichtig die Vorbeugung im Falle einer Zeckeninvasion ist. Es gibt jedoch keine Methode, um unser Haustier 100%-ig zu schützen. Was droht unserem Hund, wenn eine Zecke ihn als Wirt auswählt? Die meisten Menschen halten die Lyme-Borreliose für die primäre Krankheit, aber bei Hunden wird meist eine ganz andere Krankheit, die Babesiose, diagnostiziert. Die Krankheit wird in diesem Fall durch einen Einzeller namens Babesia canis verursacht, der zusammen mit dem Speichel der Zecke in das Blut eindringt. Sein Ziel sind die roten Blutkörperchen, in denen es sich vermehrt und dadurch deren Zerfall verursacht.

 

Was sind die Symptome der Babesiose?

Worauf sollten Sie beim Verhalten Ihres Hundes besonders achten, um die ersten Anzeichen der Krankheit nicht zu übersehen? Jeder kennt sein Haustier am besten, so dass wir in der Lage sind, die geringste Veränderung in seinem Verhalten festzustellen. Denken wir daran, dass unabhängig von der Art der Krankheit, an der Ihr Hund leidet, das Wichtigste eine schnelle Reaktion und tierärztliche Beratung ist. Die ersten Symptome der Babesiose sind nicht sehr spezifisch. Wir können Schwäche und Appetitlosigkeit beobachten, und scharfsinnigere Besitzer bemerken blasse oder vergilbte Schleimhäute. Die Krankheit geht gewöhnlich mit einer hohen Temperatur von über 40oC einher, was auch unser Tier in einen Zustand der Depression und Apathie versetzt. Manchmal können wir auch die Veränderung der Urinfarbe zu einer viel dunkleren Farbe feststellen, aber dieses Symptom tritt nicht immer auf. Bei schwereren Formen der Erkrankung können auch Erbrechen und Symptome von Atemnot beobachtet werden. Die Krankheit entwickelt sich im Durchschnitt 6-9 Tage, nachdem die infizierte Zecke angegriffen hat, aber manchmal dauert die Entwicklung monatelang, so dass es schwierig ist, die beiden Tatsachen miteinander in Verbindung zu bringen, und die ersten Symptome unterscheiden sich kaum von denen anderer Infektionskrankheiten. In der Diagnostik des Krankheitshintergrundes sind Blutuntersuchungen wie Morphologie und Blutausstriche notwendig, die den Verlauf der Infektion anzeigen und den Erythrozytenabbau und seine Folgen, d.h. die Anämie, bestätigen. In roten Blutkörperchen können charakteristische Protozoen beobachtet werden. Darüber hinaus wird durch einen biochemischen Bluttest überprüft, inwieweit die Krankheit innere Organe befallen hat, da Babesiose zu Leber- und Nierenschäden und damit zu deren Versagen führen kann. Es ist die fortschreitende Schädigung dieser lebenswichtigen Elemente, die im Laufe der Zeit zum Tod des Tieres führt, wenn keine angemessene Behandlung erfolgt.

 

Hunde, die im Wald, auf Lichtungen oder auf Wiesen spazieren gehen, sind besonders anfällig für Zeckenstiche.

 

Wie behandelt man Babesiose?

Es ist wichtig, dass die Krankheit schnell diagnostiziert wird, um die negativen Auswirkungen auf die genannten inneren Organe zu begrenzen. Antiprotozoen-Medikamente werden zur Bekämpfung des Parasiten eingesetzt, aber ebenso wichtig ist es, den Allgemeinzustand des Patienten durch Flüssigkeitstherapie, Leber- und Nierenunterstützung und in schwereren Fällen durch Bluttransfusionen zu stabilisieren, ohne welche einige Hunde möglicherweise nicht überleben. Antibiotika werden in der Regel auch als Schutzmaßnahme gegen Sekundärinfektionen verabreicht, die eine echte Gefahr für den geschwächten Organismus darstellen können. Die Behandlung wird manchmal nicht durch das Immunsystem des Patienten selbst erleichtert. Aufgrund der Vermehrung der Parasiten in den roten Blutkörperchen beginnt der Organismus, der sich verteidigen will, sie von selbst anzugreifen und trägt so zu ihrem kontinuierlichen Zerfall und einer verlängerten hämolytischen Anämie bei. In solchen Fällen ist es notwendig, Medikamente zu verabreichen, die das Immunsystem hemmen. Am längsten dauert dann die Unterstützung und Regeneration der inneren Organe, die den Verwüstungen zum Opfer fallen, die Babesia canis im Körper unseres Haustiers anrichten kann.

 

Wie schützt man ein Tier vor Babesiose?

Babesiose ist eine weitere Krankheit, bei der die Vorbeugung so wichtig ist. Sie besteht in erster Linie darin, der Zecke nicht zu erlauben, sich von unseren Hunden zu ernähren. Der Frühling hat bereits begonnen, und in meiner Praxis gibt es immer mehr Hunde mit mehreren Zecken, die auf einmal herausgezogen werden müssen. Es ist notwendig, Ihren Hund mit Insektiziden zu schützen, um das Krankheitsrisiko zu verringern. Es gibt viele Präparate, die in verschiedenen Formen wie Hauttropfen, oralen Tabletten oder Halsbändern auf dem Markt erhältlich sind. Falls erforderlich, können nach Rücksprache mit Ihrem Tierarzt einige davon für die Sicherheit unserer Haustiere kombiniert werden. Denken Sie jedoch daran, dass keine Maßnahmen zu 100 % sicher sind, daher ist es eine gute Idee, bei jedem Spaziergang das Fell und die Haut Ihres Hundes zu prüfen. Solche Vorsichtsmaßnahmen sind nicht nur im Frühjahr und Herbst notwendig, wenn die Zahl der Zecken auf Nahrungssuche am höchsten ist. Ich habe diese nicht sehr schönen Insekten bei meinen Patienten auch im Dezember oder Januar oft herausgezogen, weil die Winter in den letzten Jahren recht warm sind. Vorbeugung und unsere schnelle Reaktion auf die ersten Symptome der Krankheit sind der Schlüssel zur Sicherheit unserer vierbeinigen Patienten.

 

Die Texte auf dem Blog sind keine medizinischen Ratschläge und ersetzen nicht den Besuch beim Tierarzt.

 

Dorota Joskowiak

 

Babesiose ist die gefährlichste durch Zecken übertragene Krankheit bei Hunden.