40 Tage Rücksendung
Nur bei uns!
Schneller Versand
24 Stunden ganz um sonst
ABSENDUNG OHNE KOSTEN!
Versandkostenfrei Ab 29 €

Hundefutterallergie - wie wird sie diagnostiziert und behandelt

Jahr für Jahr wird das Problem der Futtermittelallergien bei Hunden immer akuter. Es ist ein Problem sowohl für die Hunde selbst als auch für ihre Besitzer. Wie stellen wir sicher, dass der Grund für das Kratzen unseres Hundes eine Allergie ist, und wie gehen wir damit um?

 

Wie kann ich wissen, ob mein Hund allergisch ist?

Zunächst einmal sollte man die ersten Symptome wie Beunruhigung bei Tieren oder Kratzen nicht unterschätzen.  Wenn man sofort zum Tierarzt geht, wird es einfacher sein, eine Diagnose zu stellen und zusätzliche Hautinfektionen zu vermeiden. Manchmal sind die einzigen Symptome wiederkehrende Ohrinfektionen, die besonders anfällig für Entzündungen im Zuge einer Nahrungsmittelallergie sind. Wir bemerken dies in der Regel durch Kratzen am Kopf, Flattern der Ohren, den schlechten Geruch aus den Gehörgängen und eine Menge Wachs. Die Haut des Tieres ist gerötet, mit der Zeit mit Schorf und Wunden bedeckt. Das Fell wird dünner, kahle Hautbereiche erscheinen, am schlimmsten ist oft der Bereich um den Mund herum. Der Hund leckt intensiv auf, reibt sich an Gegenständen und wird oft passiv. Manchmal treten die Symptome nur aus dem Gastrointestinaltrakt in Form von Erbrechen und Durchfall und erhöhter Gasproduktion auf. Im Gegensatz zu den meisten Umweltallergien treten die Probleme nicht saisonal auf.

Eine Nahrungsmittelallergie kann bei jedem Hund auftreten, unabhängig von Alter oder Geschlecht. Es gibt jedoch Rassen, die für diese Art von Erkrankungen besonders prädisponiert sind, z.B. Labrador Retriever, Deutscher Schäferhund, Boxer, West High Land White Terrier, Spaniel, Schnauzer oder Argentinische Hunde.

 

Was ist eine Lebensmittelallergie?

Bei einer Lebensmittelallergie handelt es sich um eine Überreaktion des Immunsystems auf Lebensmittelbestandteile, meist sind dies Proteine, die gegen Erhitzung und Verdauungsenzyme resistent sind und daher in unverändertem Zustand in den Körper aufgenommen werden. Die häufigsten Allergene für Hunde sind Rindfleisch und Milch, gefolgt von Eiern und Geflügel, Mais, Reis, Kaninchen, Soja und Lamm. Viele Jahre, in denen das gleiche Essen serviert wird, erhöhen das Risiko einer allergischen Reaktion auf Zutaten, so dass das bereits berühmte Huhn, das die Hauptzutat kommerzieller Lebensmittel ist, immer häufiger ein Problem darstellt.

 

Was ist, wenn der Hund eine Allergie hat? 

Wenn bei unserem Hund eine Nahrungsmittelallergie diagnostiziert wurde, sollten die Allergene, die die Störung verursachen, aus der Ernährung ausgeschlossen werden. Aber woher wissen Sie, was die Allergie verursacht? Eine recht beliebte Eliminationsdiät kann dazu verwendet werden, potenzielle Allergene aus der Nahrung unseres Haustiers auszuschließen. Dies erfordert ein hohes Maß an Konsequenz von Seiten des Eigentümers, da es strikt eingehalten werden muss. Wenn sich der Zustand Ihres Hundes durch eine solche Ernährung verbessert, ist es ratsam, einen Provokationstest des potenziellen Allergens auszuprobieren, um sicherzustellen, dass es eine allergische Reaktion auslöst. Die Allergiediagnostik kann auch um Blutabstrichuntersuchungen und Hautbiopsien zur Bestätigung des allergischen Prozesses erweitert werden. Es ist möglich, allergologische Tests durchzuführen, die uns zeigen, was unser Hund fressen kann und was er nicht fressen sollte. Manchmal gibt es so viele Allergene, dass es notwendig ist, eine speziell für Ihren Hund zusammengestellte Nahrung einzuführen.

 

 

Mops mit künstlich gepresstem Knochen. Wenn Hunde die falschen Leckereien und Futtermittel erhalten, kann dies zu verschiedenen Arten von Allergien führen.

 

Viele Besitzer beschließen, das Allergen durch Versuch auszuschließen, indem sie vorgefertigte hypoallergene Futtermittel verwenden. Dabei handelt es sich um kommerziell erhältliche Futtermittel, die statistisch gesehen am wenigsten allergische Reaktionen auslösen. Es ist jedoch zu bedenken, dass sie auch unser Haustier allergisch machen können. Sicherer ist es, zu Lebensmitteln zu greifen, die hydrolysierte, d.h. in kleinere Fragmente zerteilte Proteine enthalten, so dass sie keine allergische Reaktion auslösen. Beim Kauf ist es jedoch wichtig, darauf zu achten, dass diese Art von Protein nicht nur ein Zusatz ist sondern eine Futterbasis bildet. Leider ist solches Futter für unsere Hunde meist nicht sehr schmackhaft. 

Unabhängig davon, für welche Diät wir uns entscheiden, sollten wir daran denken, sie nicht über Nacht nur schrittweise einzuführen, da das unser Haustier vor Verdauungsstörungen schützt. Jede Diät erfordert auch eine konsequente Anwendung, da die geringste Abweichung zum Wiederauftreten allergischer Veränderungen führen kann.

Leider gibt es keine wirksame Methode zur Bekämpfung von Lebensmittelallergien, alles, was wir tun können, ist, die für die Gesundheit unseres Haustiers schädlichen Elemente aus der Ernährung zu eliminieren, um ihm den bestmöglichen Lebenskomfort zu bieten. Auch wenn dies von uns viel Geduld und finanzielle Unterstützung erfordern mag.

 

Die Texte auf dem Blog sind keine medizinischen Ratschläge und ersetzen nicht den Besuch beim Tierarzt.

 

Dorota Jóskowiak