40 Tage Rücksendung
Nur bei uns!
Schneller Versand
24 Stunden ganz um sonst
ABSENDUNG OHNE KOSTEN!
Versandkostenfrei Ab 29 €

Schmerzmittel für Hunde und Katzen - können wir selbst etwas verabreichen?

Die natürliche Reaktion, wenn wir sehen, dass unser Hund leidet, dass ihm etwas weh tut, ist, ihm zu helfen. Oft kommt es den Menschen in den Sinn, ihrem Hund die Medikamente zu geben, die sie selbst einnehmen. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein!

Das Grundprinzip ist, dass ein Hund (oder ein anderes Tier) unter keinen Umständen Medikamente erhalten darf, die für den Menschen bestimmt sind! Damit helfen wir dem Haustier nicht, aber wir können ihm nur Schaden anrichten. Und zwar sehr ernsthaft! Warum ist das so?

Tiere sollten nicht als "etwas kleinere Menschen" behandelt werden. Es handelt sich um getrennte Arten mit einem eigenen Stoffwechsel, der sich von dem des Menschen unterscheidet. Sie reagieren unterschiedlich auf Medikamente, aber auch auf verschiedene Substanzen in der Nahrung. Etwas, das für uns harmlos ist und Erleichterung bringt, kann für ein Tier sogar tödlich sein. Die in menschlichen Schmerzmitteln verwendeten Wirkstoffe können schwerwiegende Gesundheitsprobleme wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Magen-Darm-Blutungen, allergische Reaktionen und Schäden an inneren Organen verursachen. Ihr Einsatz kann sogar zum Koma und zum Tod des Tieres führen. Was sollte unter diesen Umständen getan werden?

Der Hund liegt auf den Hinterbeinen und schaut traurig nach oben. Ein Hund, der unter Schmerzen leidet, ist nicht selbst, er kann apathisches oder aggressives Verhalten zeigen.

Schmerzsymptome bei Hunden

Es sollte detaillierter beschrieben werden, wie man Schmerz und Leiden bei einem Tier erkennt. Vieles hängt von der Quelle der Schmerzen ab - wenn ein Hund wegen Zahnschmerzen leidet, kann er Schwierigkeiten beim Fressen haben oder das Fressen verweigern. Ohrenschmerzen führen zu Kopfschütteln, Schrägstellung des Kopfes zu einer Seite, Kratzen im Ohrbereich und einer starken Reaktion auf oder Reinigungsversuche oder Berührung. Bei Verletzungen der Gliedmaßen wird das Hinken ein häufiges Schmerzsymptom sein. Die Bauchschmerzen äußern sich durch Beugen des Rückens nach oben, Liegen, Appetitlosigkeit, Apathie. Einige Hunde können durch das Leiden erregt und aggressiv, andere traurig werden und den Kontakt vermeiden. Ein aufmerksamer Betreuer wird schnell feststellen, dass sich das Verhalten des Hundes geändert hat. Man sollte dabei beobachten, was eine Quelle von Schmerzen und Unbehagen ist, und mit dem Hund so schnell wie möglich zum Tierarzt gehen. Man sollte ihm über alle eventuellen Symptome berichten. Ihr Arzt wird eine Behandlung für das Tier vorschlagen. Dabei ist nicht nur der Verwendungszweck des Medikaments für eine bestimmte Art wichtig, sondern auch die Abstimmung auf einen bestimmten Patienten. Die chronischen Krankheiten werden anders als einmalige Erkrankungen behandelt. Da auch Medikamente miteinander interagieren können, ist es Sache des Arztes, zu beurteilen, welches schmerzlindernde Präparat dem Hund, der auch andere Medikamente einnimmt, verabreicht werden kann. Je nach Ursache der Schmerzen und des Leidens wird der Arzt entscheiden, welches Medikament anzuwenden ist.

Was tun, wenn Ihr Hund oder Ihre Katze Schmerzen hat?

Der verantwortliche Tierbetreuer wird immer reagieren, wenn dem Tier nicht besonders gut geht. Leider kann jeder Hund wegen einer schmerzhaften Krankheit leiden. Greifen Sie nicht nach Humanarzneimitteln, fragen Sie nicht nach einem Hundemedikament in der Apotheke. Man muss mit dem Haustier so schnell wie möglich zum Tierarzt. Selbst in Notfällen, die sprichwörtlich mitten in der Nacht oder an einem Feiertag passieren können, gibt es Einrichtungen, die auch nachts oder an Feiertagen geöffnet sind. Um auf einen solchen Fall vorbereitet zu sein und nicht nervös nach Adresse und Telefon zu suchen – lohnt es sich, solche Informationen an einer sichtbaren Stelle zu hinterlassen. Das erspart im Notfall viel Zeit und Nerven.

Trauriger Mops in einem dunklen Raum. Möpse sind eine ziemlich kranke Hunderasse, sie können sich oft unwohl fühlen, besonders seitens des Verdauungssystems.


Die Texte auf dem Blog sind keine medizinischen Ratschläge und ersetzen nicht den Besuch beim Tierarzt.

Marta Miszczak