40 Tage Rücksendung
Nur bei uns!
Schneller Versand
24 Stunden ganz um sonst
ABSENDUNG OHNE KOSTEN!
Versandkostenfrei Ab 29 €

Was bedeutet der Dackelblick des Hundes?

Die Kommunikation zwischen Mensch und Hund umfasst verbale und non-verbale Methoden. Hunde finden schnell heraus, welche Art von Botschaften bei ihren Besitzern funktionieren und wenden sie geschickt an. Ist es passiert, dass Ihr Hund Sie mit großen, fragenden Augen angestarrt hat? Schauen wir uns an, warum Hunde das tun.

Bereits Welpen können mit flehenden Augen um Spaß oder Leckereien betteln.


Was will der Hund Ihnen sagen?

Haustiere kommunizieren mit Menschen durch Körpersprache, Gesichtsausdrücke und verschiedene Geräusche. Je nach den aktuellen Bedürfnissen werden sie ein angemessenes Verhalten zeigen. Manchmal sind sie sehr ausdrucksstark, wie rituelle, ausgedehnte Grüße des Besitzers, der nach einem ganzen Tag nach Hause zurückkehrt. Manchmal subtile Gesten, die jedoch von dem sensiblen Betreuer richtig gelesen werden. Was will ein Hund erreichen, wenn er große, puderige Augen macht? Diejenigen, die schwer abzulehnen sind? Irgendetwas liegt ihm am Herzen. Es mag ein begehrtes Spielzeug sein, aber meistens geht es um Leckereien und Essen.

Warum schaut uns der Hund mit so einem Blick an?

Sollte es jemals passieren, dass ein Hund am Tisch wartet, während die Menschen essen, zappelt, den Menschen mit seiner Pfote berührt, dabei quietscht, große Augen macht und dadurch Leckereien von seinem Betreuer erlangt- wird sich das mit Sicherheit wiederholen Der Hund sieht schnell, welche seiner Handlungen den gewünschten Effekt bringen - in diesem Fall zumindest eine kleine Leckerei, die der Hund will. Konsequenz ist hier sehr wichtig. Wiederholte Fälle dieser Art, haben zur Folge, dass der Hund ständig versuchen wird, seine Ziele zu erreichen. Je länger wir ein solches Verhalten unterstützen, desto schwieriger wird es später sein, diese Verhaltensweisen zu beseitigen. Das Gleiche gilt umgekehrt - wenn der Besitzer das Verhalten konsequent ignoriert, wird der Hund diese Information bestimmt verstehen und die Mahlzeit nicht mehr stören.


Basset sieht flehend aus. Es ist schwer, einem solchen Mundausdruck zu widerstehen, aber manchmal ist es die beste Lösung.


Kann man dem Hund etwas vom Tisch geben?

Das Teilen des Futters mit Ihrem Hund hat einen weiteren wichtigen Aspekt. Dies ist eine sehr schlechte Praxis für die Gesundheit Ihres Haustiers. Produkte, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind, werden anders zubereitet als die für Hunde. Sie enthalten erhebliche Mengen an Salzen, Gewürzen und Zutaten, die für Hunde giftig sein können. Das Argument, dass der Hund schon ein paar Mal Wurst vom Tisch gefressen hat und es ihm gut ging, ist nicht besonders überzeugend. Verschiedene Substanzen wirken auf unterschiedliche Weise auf das Verdauungssystem des Hundes ein. Einige von ihnen lösen erst nach einer gewissen Anhäufung eine Reaktion aus, während andere unmittelbar nach dem Essen wirken. Denken Sie daran, Produkte wie: Schokolade und andere Süßigkeiten, Trauben und Rosinen, Knoblauch, Zwiebeln, Avocado, Nüsse oder Milchprodukte unter keinen Umständen dem Hund zu geben. Auch gebratene, fettige, winzige Geflügelknochen können dem Tier schweren Schaden zufügen. Neben der Störung des Verdauungssystems und der Toxizität für innere Organe können auch mechanische Schäden im Verdauungstrakt auftreten. Feine, dünne Hühnerknochen können mit ihrem scharfen Ende die Wand der Speiseröhre verletzen und dort stecken bleiben. In extremen Fällen können solche Probleme sogar zum Tod des Tieres führen. Man darf auch nicht denken, dass ein Labrador, der einen Würfel Milchschokolade gegessen hat und "es ging ihm gut", bedeutet, die Schokolade essen kann. Die in Schokolade enthaltenen Verbindungen sind hochgiftig und können zum Tod führen! Deshalb lohnt es sich, auch die Kinder für dieses Thema zu sensibilisieren, damit sie Ihrem Hund nichts geben, selbst wenn er darum bittet. Falls Ihr Haustier etwas Schädliches frisst, sollten Sie sofort Ihren Tierarzt aufsuchen, am besten telefonisch. Im Falle einer Vergiftung muss der diensthabende Arzt über lebensrettende Sofortmaßnahmen entscheiden.

Hunde sind sehr intelligente Tiere. Sie lernen schnell verschiedene Befehle, die Regeln für das Leben zu Hause und die Gewohnheiten des Besitzers. Sie verstehen noch schneller, wie sie die erwarteten Ergebnisse erzielen oder ein bestimmtes Verhalten des Betreuers erzwingen können. In manchen Situationen kann dies lustig, komisch oder bewegend sein, aber es ist wichtig, vernünftig zu sein und im Interesse des Wohlergehens und der Gesundheit Ihres Hundes nicht auf alle Wünsche einzugehen.


Marta Miszczak