40 Tage Rücksendung
Nur bei uns!
Schneller Versand
24 Stunden ganz um sonst
ABSENDUNG OHNE KOSTEN!
Versandkostenfrei Ab 29 €

Welche Art von Pflegebehandlungen benötigt ein Hund? Der Tierarzt erklärt

Ihren Hund sauber zu halten, ist eine echte Herausforderung, vor allem, wenn er ein leidenschaftlicher Schlammbad-Fan ist und es liebt, sich in allem zu wälzen. Wie steht es mit anderen Aspekten der Hygiene? Der Umfang und die Häufigkeit der Pflege unseres Haustiers hängen weitgehend von der Rasse des Hundes, den wir haben, und seinem Lebensstil ab. Das Befolgen einiger weniger Grundregeln kann unseren Hund vor vielen Krankheiten schützen.

 

1. Das Fell bürsten

Die Grundlage der Pflege für jeden Hund ist regelmäßiges Bürsten des Fells. Die meisten Hunde lieben es, gekämmt zu werden. Andernfalls sollte man in Erwägung ziehen, den Kamm zu wechseln, da ein schlechter Kamm die Haut reizen oder sogar verletzen und Ihrem Haustier Sorgen bereiten kann. Regelmäßiges Bürsten hilft, Schmutz aus dem Fell zu entfernen, wodurch die Badeintervalle verlängert werden können. Langhaarige Hunde müssen viel häufiger gekämmt werden als kurzhaarige Hunde, und wenn langhaarige Hunde vernachlässigt werden, können Flechten als Folge entstehen. Im Falle von Hunden mit langen Haaren lohnt es sich, professionelle Pflegedienste in Anspruch zu nehmen. Wenn wir uns entscheiden, das Haar des Hundes selbst zu schneiden, müssen wir aus hygienischen Gründen an einen kurzen Haarschnitt um den Anus und die Vulva/Penis herum denken. Bei rauhaarigen Rassen ist es auch notwendig, die Haare regelmäßig zu schneiden, d.h. tote Haare durch Auskämmen mit speziell dafür vorgesehenen Kämmen zu entfernen. Wir können auch einen Termin mit dem Hundepfleger für ein Trimmverfahren vereinbaren.

Hundebäder können angenehm sein. Es erfordert nur Vorbereitung und Gewöhnung des Hundes an ein Bad.

 

2. Baden

Eine weitere grundlegende hygienische Behandlung ist das Baden unseres Hundes. Das erste Bad kann so bald wie möglich nach dem Alter von 3 Monaten erfolgen. Im Allgemeinen sollten Welpen überhaupt nicht baden, es sei denn, sie werden schmutzig oder müssen gepflegt werden, da sie einen langen Fell haben. Bei erwachsenen Hunden gilt die Regel, dass mindestens alle 3 Monate gebadet werden muss, aber bei langhaarigen Hunden oder solchen, die gerne im Schlamm baden, besteht die Notwendigkeit, häufiger gewaschen zu werden. Dennoch ist zu bedenken, dass jedes Bad mit einer Schwächung der natürlichen Schutzbarriere der Haut verbunden ist, was zu Pilz- und Bakterieninfektionen auf der Hautoberfläche führen kann. Häufig geraten Besitzer in einen Teufelskreis, wenn nach dem Bad ein übermäßiges Wachstum von Hefen und Bakterien auf der Haut auftritt und sie sich über den unangenehmen Geruch des Hundes Sorgen machen, der sie wiederum dazu veranlasst, ein weiteres Bad zu nehmen, was das Problem nur noch verschlimmert. Während des Badens ist es sehr wichtig, auf den Komfort Ihres Hundes zu achten, besonders bei Hunden  die Angst davor haben. Zunächst einmal müssen wir ruhig bleiben, und das Bad sollte wie eine angenehme Massage und nicht wie ein Kampf auf Leben und Tod betrachtet werden. Sehr wichtig sind die Kosmetika, die wir verwenden. Ich rate dringend von Shampoos gegen Flöhe ab, weil sie die Haut reizen können und Flöhe, wenn auch in geringerer Zahl, weiter ausbrechen. Im Falle einer Invasion dieser Parasiten sollten Sie aufhören, ein Bad zu nehmen, und zu Ihrem Tierarzt gehen, um optimale Präparate zu bekommen. Wenn es um Shampoos geht, sollten Sie auf jeden Fall zu den für Hunde konzipierten Shampoos greifen. Menschliche Präparate können auf der Haut eines Hundes mehr Schaden als Nutzen anrichten. Bei der Wahl eines Shampoos ist es besser, auf bewährte Marken zurückzugreifen, auch wenn diese in der Regel etwas teurer sind. Besonders bei langhaarigen Hunden kann ein Conditioner oder Lanolin verwendet werden, um das spätere Kämmen zu erleichtern. Als letzte Regel gilt, dass man beim Baden den Kopfbereich und insbesondere die Ohren meiden sollte, um die Entwicklung von Pilzen in den Gehörgängen zu vermeiden.

 

3. Pflege der Ohren und Augen

Die Augen und Ohren unseres Hundes erfordern von uns besondere Aufmerksamkeit. Dies sind sehr empfindliche und sensible Orte, und es ist besonders wichtig, auf ihre Hygiene zu achten. Der Bereich um die Augen kann mit einer in Tee-Essenz oder physiologischem Salz getränkten Gaze gewaschen werden, um den in den Augenwinkeln und Tränen angesammelten Schmutz von der Oberfläche des Augapfels zu entfernen. Sie können die Ohren auch sanft mit einem feuchten Tuch von überschüssigem Wachs und Staub reinigen. Häufige Ohrenuntersuchungen sind besonders wichtig bei Hunden mit Hängeohren, bei denen bereits eine geringe Feuchtigkeit im Gehörgang eine Mykose verursachen kann. Wenn Ihr Hund eine große Menge an Haaren hat, die aus dem Inneren seines Ohres wachsen, sollten diese regelmäßig entfernt werden, da dies die Ansammlung von Wachs und Schmutz und die Entwicklung von Mikroorganismen fördert. Sowohl die übermäßige Menge an Augen- als auch Ohrensekretion erfordert eine tierärztliche Kontrolle, da sie häufig mit einer Infektion einhergeht.

 

Es lohnt sich von Anfang an, den Hund an das Zähneputzen zu gewöhnen, auch wenn es nur für wenige Jahre alte Hunde mit einem erhöhten Zahnsteinrisiko sinnvoll ist, aber nur wenige erwachsene Hunde akzeptieren die Notwendigkeit, ihre Zähne über Nacht zu putzen. Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Zahnpasten und Zahnbürsten für Hunde auf dem Markt. Wenn der Hund Zahnstein hat sollte man sich bei dem Tierarzt  erkundigen, damit er oder sie das, was wir nicht mehr mit einer einfachen Wäsche entfernen können, entfernen kann. Wenn Ihr Hund Zahnsteinprobleme hat, lohnt es sich zu überlegen, ob seine Ernährung angemessen ist, und Präparate zu besorgen, die den Aufbau von Zahnstein verlangsamen. Die Auswahl ist sehr groß und reicht von Flüssigkeiten, die dem Wasser zugesetzt werden, über enzymatische Pasten bis hin zu Leckerlis und Nahrungsmitteln, die Ihrem Hund in diesem Zustand helfen. Das Wichtigste ist, das Problem nicht unbehandelt zu lassen, denn wir setzen unser Haustier Leiden und Zahnverlust aus.

Der Hund mit den sauberen Zähnen hält eine Beißringkugel.

 

4. Trimmen von Hundekrallen

Das letzte Element der Grundhygiene unseres Haustiers ist das Abschneiden der Krallen. Unsere Hunde laufen die meiste Zeit auf glatten Böden und Teppichen, und bei Spaziergängen laufen sie öfter auf dem Rasen als auf grobem Kopfsteinpflaster. Kein Wunder, dass sie ihre Krallen nicht richtig reiben, und regelmäßiges Trimmen ist sehr wichtig für ihren Komfort und ihre Gesundheit. Es ist jedoch wichtig, dass beim Schneiden der Krallen der in ihnen verlaufende Kanal nicht beschädigt wird, der stark blutig und innerviert ist. Oft wird das verletzte Tier das Schneiden einfach nicht mehr zulassen, so dass ihm die Krallen nicht mehr geschnitten werden können. Wenn Sie sich dazu nicht in der Lage fühlen, kann dies von einem Hundepfleger oder Tierarzt erledigt werden.

 

Regelmäßige hygienische Behandlungen unseres Haustieres helfen, ihn vor unangenehmen Krankheiten wie Ohrenentzündungen, Zahnstein oder dem Ausschneiden von Knoten aus seinem Fell sowie vor übermäßigen Besuchen in der Tierarztpraxis zu schützen. Wenn wir uns für einen Hund entscheiden, müssen wir all diese Aktivitäten in unserer Freizeit kalkulieren, vor allem, wenn unsere Entscheidung mit einem langhaarigen Hund zu tun hat.

 

Die Texte auf dem Blog sind keine medizinischen Ratschläge und ersetzen nicht den Besuch beim Tierarzt.

 

Dorota Jóskowiak