40 Tage Rücksendung
Nur bei uns!
Schneller Versand
24 Stunden ganz um sonst
ABSENDUNG OHNE KOSTEN!
Versandkostenfrei Ab 29 €

Wie können die Gelenke und Knochen von Hunden gestärkt werden? Vorbeugung von Gelenkerkrankungen

Es kommt oft vor, dass ältere Hunde humpeln. Manchmal hängt es mit der Belastung beim Gehen zusammen, manchmal mit Übergewicht und manchmal ergibt sich das aus einer alten Verletzung. All diese Fälle haben eines gemeinsam - die Gelenke.

Gelenkerkrankungen bei Hunden haben unterschiedliche Ursachen. Dies hängt oft mit der Rasse des Hundes zusammen - je größer die Rasse, desto anfälliger ist sie für Gelenkverletzungen. Eine weitere häufige Ursache ist die Fettleibigkeit - hier liegt die Schuld jedoch in der Regel bei der Pflegeperson, die die Fettleibigkeit zugelassen hat. Stellen Sie also sicher, dass das Körpergewicht Ihres Hundes stimmt.


Die Symptome einer Gelenkschädigung sind am häufigsten:

• Gelenksteifheit

• Humpeln oder deutliche Entlastung einer Gliedmaße

• Schwellung

• Widerstand beim Springen oder sogar beim Treppensteigen

• Probleme beim Aufstehen und spürbare Schmerzen

Die Ursachen von Arthritis sind unterschiedlich.

Darunter die 10 wichtigsten Ursachen:

1. Hormonelle Probleme, Hyperparathyreoidismus
2. Fettleibigkeit
3. Gelenkschadensfrakturen
4. Entwicklungsstörungen wie Hüftdysplasie, Ellbogendysplasie, Osteochondrosis dissecans (eine häufige Skelett-Entwicklungsstörung bei schnell wachsenden Hunden mittlerer und großer Rassen im Alter von 5 - 8 Monaten)
5. Angeborene Krankheiten oder genetische Veranlagungen, einschließlich des Wobbler-Syndroms, das die große Mehrheit der deutschen Hunde und Dobermänner betrifft.
6. Stoffwechselstörungen
7. Krebs
8. Degenerative Arthritis
9. Infektions- und Autoimmunerkrankungen, einschließlich Borreliose, rheumatische Erkrankungen.
10. Degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule, einschließlich Pferdeschwanz-Syndrom, Degeneration der Bandscheibe


Ein junger Hund mit einem Spielzeug, der hoch springt, kann Stürzen und Gelenkproblemen ausgesetzt sein

Behandlung


Die medizinischen Möglichkeiten zur Behandlung von Krankheiten wie Hüftdysplasie oder Osteoarthritis haben in den letzten zehn Jahren erheblich zugenommen, was mit der Einführung und kontinuierlichen Verbesserung von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln zusammenhängt. Da die Hüftdysplasie (wie andere Arten von Dysplasie) jedoch eine angeborene Erkrankung ist, kann sie nicht mit Hilfe von Medikamenten verhindert werden. Mit Hilfe einer geeigneten Ernährung, angepassten Übungen und Medikamenten können die mit Arthrose verbundenen Symptome reduziert werden.


Aufrechterhaltung des richtigen Gewichts

Die Einhaltung des richtigen Gewichts ist für die Behandlung nicht übertragbarer Gelenkerkrankungen von entscheidender Bedeutung. Wenn ein Tier fettleibig ist, reicht selbst die beste Behandlung nicht zu 100 % aus. An dieser Stelle ist es erwähnenswert, dass in Polen immer mehr Hunde mit Gelenkerkrankungen an Übergewicht oder Fettleibigkeit leiden. Der Verlust von Übergewicht und die Erhaltung des richtigen Gewichts Ihres Hundes können als die wichtigsten Aspekte bei der Behandlung von Arthritis angesehen werden. Es kann sich auch als der schwierigste Teil der Behandlung erweisen. Denn oft ist es erforderlich, den Lebensstil des Besitzers zu ändern und Zeit für intensive Spaziergänge mit dem Hund zu finden. Auch hier ist zu beachten, dass es der Besitzer ist, der dafür verantwortlich ist, was und in welchen Mengen sein Hund frisst.

Übungen

Die zweitwichtigste Phase der Behandlung ist die richtige körperliche Anstrengung. Am besten ist eine Anstrengung, die eine angemessene Dosis an Bewegungs- und Muskelaufbauübungen beinhaltet. Das Gehen an der Leine, langsames Laufen, Schwimmen sind gute Beispiele für eine nicht sehr anspruchsvolle, aber effektive Anstrengung. Das Übungsprogramm sollte immer mit dem Orthopäden bzw. Physiotherapeuten abgestimmt und immer auf das jeweilige Tier zugeschnitten sein, da schlecht ausgewählte Übungen zu erheblichen Verschlechterungen führen können.

Das Ball- oder Frisbeefangen sieht für einen Hund wie ein Riesenspaß aus, und es macht viel Spaß, ist auch sehr gelenkschonend. Regelmäßigkeit ist auch wichtig, um die richtige Übung für Ihren Hund zu wählen. Die Übung sollte täglich durchgeführt werden. Sie können sie nicht nur am Wochenende machen. Bevor Sie richtig üben, sollte sich Ihr Hund aufwärmen, um Verletzungen zu vermeiden und seine Gelenke auf härtere Arbeit vorzubereiten.

Lager und Schlafbedingungen

Die meisten Menschen, die an Arthritis leiden, stellen fest, dass sich die Symptome bei Kälte und Nässe verschlimmern. Bei Hunden ist es genauso! Hunde mit diesen Beschwerden benötigen eine besondere Behandlung. Ein erkrankter Hund darf nicht dem Einfrieren ausgesetzt werden. Eine bequeme Lagerstelle ist eine gute Lösung. Gut geeignet ist der Lager aus Spezialschaumstoff, der das Gewicht des Körpers richtig verteilt, so dass die Gelenke weniger belastet werden. Hunde können auch leichter aufstehen und gehen. Der Lager sollte sich immer an einem warmen Ort befinden, fern von Zugluft. Im Falle von Gelenkschmerzen sollte der Lager richtig beheizt und komfortabel sein. Hundebekleidung, die die Wärme in den kranken Gelenken hält, wird bei Spaziergängen gut funktionieren. Es lohnt sich auch, die Aufrechterhaltung einer etwas höheren Temperatur in den Räumen, in denen sich der Hund aufhält, in Betracht zu ziehen.


Die Umgebung

Für kranke Hunde ist es problematisch, Treppen zu steigen . Sie können Ihrem Hund helfen, durch spezielle Rahmen nach unten zu kommen. Ein Brett oder eine Tafel mit den richtigen Abmessungen ist für diese Lösung geeignet. Bei Hunden mittlerer und großer Rassen müssen Sie auch daran denken, die Näpfe mit Wasser oder Futter höher zu stellen. Sie können in einer speziellen verstellbaren Halterung oder auf einer Plattform gestellt werden.

Physiotherapie und therapeutische Behandlungen

Ein Tierarzt, der meist auf Orthopädie spezialisiert ist, kann den Besitzer anleiten, wie die Muskeln zu massieren sind, was Steifheit verhindert und hilft, die Gelenke richtig zu behandeln. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass ein Hund mit einer Gelenkerkrankung Schmerzen empfindet, deshalb sollte jede Übung und Massage langsam beginnen und ihr Hund ist an regelmäßige Behandlungen zu gewöhnen. Jede Massage beginnt mit dem Streichen und sanften Umarmen der Muskeln um das Gelenk herum und Ausführung von kleinen kreisförmigen Bewegungen. Dann erweitern wir den Bewegungsradius auf die umliegenden Muskeln. Eine zusätzliche Wärmequelle nach der Massage kann zusätzliche Vorteile bringen.

Ein riesiger Hund steht auf einer Lichtung. Riesenhunde leiden viel häufiger an Gelenkerkrankungen.

Nahrungsergänzungsmittel

• Glucosamin und Chondroitin. Sie sind die am häufigsten verwendeten Nahrungsergänzungsmittel bei der Behandlung von Arthritis. Glucosamin ist ein Zucker, der eine wichtige Rolle beim Aufbau von Knorpel spielt. Die Produkte haben keine schmerzstillende Wirkung. Es dauert normalerweise 6 Wochen, bis die Knorpelregeneration beginnt. Die Tiere sollten diese Ergänzungsmittel für den Rest ihres Lebens einnehmen. Produkte, die Glucosamin und Chondroitin enthalten, sind gut verträglich und gelten als ungefährlich.

• SAMe, Denosyl SD4 ist ein relativ neues Produkt auf dem Markt. Bisher wurde Denosyl zur Behandlung von Osteoarthritis beim Menschen eingesetzt. Bei Hunden ist die Wirkung dieses Produkts bei der Behandlung von Arthritis nicht vollständig bestätigt. Es wird jedoch bei der Behandlung von Leberkrankheiten eingesetzt und wirkt sowohl entzündungshemmend als auch schmerzlindernd.

• Perna Mussels: Perna canaliculus, ist eine Art von essbaren Muscheln aus Neuseeland. Das aus Muscheln hergestellte Pulver enthält mehr als 60% Protein und 12% Glucosaminoglykane und 5% Fette, einschließlich ETA, die eine entzündungshemmende Wirkung haben. Darüber hinaus hat die ETA eine schmerzstillende Wirkung. Glukosaminoglykane sind ein wichtiger Bestandteil des Knorpel- und Gelenksabstrichs.

• Omega-3-Fettsäuren haben eine entzündungshemmende Wirkung. Sie sind ein wichtiger Nährstoff. Bei Hunden mit Gelenkerkrankungen sowie bei älteren Hunden wird ihr Einsatz empfohlen.

• MSM ist Methylsulfonylmethan. Es handelt sich um eine natürliche Substanz, die in Pflanzen und Meeresalgen vorkommt. MSM wird als eine Maßnahme beschrieben, die sich positiv auf die Kontinuität des Bindegewebes auswirkt und hilft, Narben zu reduzieren. Dieser Substanz werden auch entzündungshemmende und schmerzreduzierende Wirkungen zugeschrieben.


Medikamente und unterstützende Behandlungen sollten immer mit dem behandelnden Arzt vereinbart werden. In der Regel umfasst die Behandlung die Verabreichung von Schmerzmitteln und die Knorpelergänzung des Gelenkknorpels durch die Verabreichung von Medikamenten.

Die Texte auf dem Blog sind keine medizinischen Ratschläge und ersetzen nicht den Besuch beim Tierarzt.


Adrianna Wawrzyniak