40 Tage Rücksendung
Nur bei uns!
Schneller Versand
24 Stunden ganz um sonst
ABSENDUNG OHNE KOSTEN!
Versandkostenfrei Ab 29 €

Erste Hilfe für Ihren Hund? Bitte unbedingt lesen!

Einen Hund zu haben ist eine große Freude, aber es gibt Situationen, in denen die Gesundheit und das Leben unseres Haustiers von uns abhängt. In solchen Momenten müssen wir immer Ruhe bewahren und elementares Wissen zeigen, von dem viel abhängen kann. Zu Beginn lohnt es sich, den Inhalt der Hausapotheke zu überprüfen und sich zu vergewissern, dass es neben der Grundausstattung wie oxidiertes Wasser, eine Wärmedecke und Verbandsmaterial auch Produkte gibt, die sich für die Verwendung mit dem Hund eignen, wie Rektalthermometer und Zangen zum Entfernen von Zecken.

 

Zunächst einmal müssen wir, wenn wir einem Hund helfen, für unsere eigene Sicherheit sorgen. Ein Hund, der leidet oder unter einem Schock steht, kann sich ganz anders verhalten als normal und sogar Aggressionen zeigen. In solchen Situationen lohnt es sich, einen Maulkorb zu haben, und in Ermangelung eines solchen können Sie aus Schnur, Leine oder Verband einen provisorischen Maulkorb anfertigen. Sie sollten jedoch nichts die Schnauze, der in seinem Bereich eine Verletzung hat, oder wenn es zum Nasenbluten, zu Atembeschwerden oder zum Erbrechen kam.

 

Künstliche Beatmung beim Hund

Im Falle eines Hundes, der einen Unfall erlitten hat, sollte das Tier zuerst an einen sicheren Ort gebracht werden, vorzugsweise auf eine Decke, und die entsprechenden Notdienste sollten benachrichtigt werden. Wir machen alles in Ruhe, schreien nicht und versuchen, Ihrem Hund nicht unnötige Schmerzen und Stress zuzufügen. Hunde unter Schock laufen oft vom Unfallort weg, was eine zusätzliche Bedrohung für ihr Leben darstellt. Wenn wir beginnen, Erste Hilfe zu leisten, müssen wir die grundlegenden Lebensparameter des Tieres beurteilen, d.h. Herzfrequenz und Atem. Wenn Ihr Hund anfangs nicht atmet, überprüfen Sie, ob die Atemwege nicht z.B. durch Erbrochenes verstopft sind, in diesem Fall sollte sie sofort durchgängig gemacht werden. Wenn Ihr Hund bewusstlos ist, legen Sie ihn auf seine rechte Seite, ziehen Sie seine Zunge heraus und neigen Sie seinen Kopf nach oben, um ihm beim Atmen zu helfen. Wenn Ihr Hund nicht atmet und keinen Herzschlag hat (prüfen Sie die Innenseite seines Oberschenkels oder legen Sie das Ohr direkt an seine Brust direkt hinter den Ellenbogen), sollten Sie mit der künstlichen Beatmung fortfahren. Wir drücken den Brustkorb direkt hinter dem Ellbogen mit einer Kraft, die der Größe des Hundes angepasst wird (der Brustkorb sollte sich etwa 30% seiner Tiefe beugen). Alle 15 Drücke (wir sollten etwa 100 Drücke pro Minute machen) machen wir 2 Atemzüge (künstliche Beatmung bei kleinen Hunden ist riskant, es ist besser, sich auf eine Herzmassage zu beschränken). Wenn Ihr Hund stabil ist, sollten Sie seine Verletzungen behandeln. Bei starken Blutungen sollte die Wunde 5-10 Minuten lang gepresst werden, um die Blutung zu stoppen, dann sollte die Wunde desinfiziert und ein Kompressionsverband angelegt werden. Im Falle einer schweren Blutung aus der Arterie muss ein Tierarzt sofort eingreifen. Eine der häufigsten Arten von Kommunikationsverletzungen sind Frakturen und Verrenkungen. In diesem Fall sollten die beschädigten Knochen mit einem Stock oder einem ähnlichen Gegenstand fixiert und mit Verbandsmaterial gesichert werden. Bei offenen Frakturen muss die Wunde vor dem Anlegen des Verbandes gereinigt und desinfiziert werden.

 

 Wir haben wenig Zeit, um Erste Hilfe zu leisten. Wie kann man einem Hund oder einer Katze richtig Erste Hilfe leisten?

Überhitzung

 Während der heißen Jahreszeit lassen Menschen ohne Vorstellungskraft  ihre Hunde im Auto zurück, ohne zu berücksichtigen, dass die Temperatur im Auto auf ein lebensbedrohliches Niveau ansteigen kann. Wenn wir einen überhitzten Hund retten müssen, müssen wir, wie bei einem Kommunikationsunfall, seine Lebensparameter beurteilen und gegebenenfalls mit der Wiederbelebung fortfahren. Wenn Ihr Hund bewusstlos ist, aber atmet und einen normalen Herzschlag hat, sollten Sie ihn so kühl wie möglich halten, indem Sie sein Fell mit Wasser befeuchten und ihn an einen kühlen Ort bringen. Eiskompressen werden nicht empfohlen. Wenn Ihr Hund bei Bewusstsein ist, sollte man ihm nach Belieben auch Wasser geben (auch unter Zusatz von Elektrolyten). Ein überhitzter Hund sollte so schnell wie möglich unter die Obhut eines Tierarztes gestellt werden, um seinen Zustand und den Grad seiner Hydratation zu stabilisieren.

 

Insektenstich

Im Alltag haben wir auch mit anderen Notfällen wie Insektenstich zu kämpfen. Wenn sich ein Stich in der Wunde befindet, sollte man ihn entfernen und die Wunde reinigen und desinfizieren. Ähnlich ist die Situation, wenn wir eine Zecke in der Haut unseres Haustiers finden. Wenn wir in der Lage sind, sie selbst zu entfernen und ein geeignetes Gerät dafür haben, kann dies zu Hause erfolgen. Danach muss die Wunde auch desinfiziert und es muss auch gründlich überprüft werden, ob die ganze Zecke ordnungsgemäß entfernt wurde.  Bei einer allergischen Reaktion, starker Schwellung, Apathie oder intensivem Kratzen und Beißen im Wundbereich ist ein Tierarztbesuch erforderlich.

 

Ersticken mit einem Stock oder einem anderen Fremdkörper

Ein häufiges Problem bei Liebhabern von Hundestöcken und -knochen ist die Erstickungsgefahr. Ist dies der Fall, kann Ihr Hund nicht atmen. Ist der Fremdkörper sichtbar, so kann man versuchen, ihn selbst zu entfernen (Vorsicht wegen der Beißgefahr). Selbst wenn Ihnen dies gelingt, sollten Sie sofort zu Ihrem Tierarzt gehen, um Ihren Hund zu untersuchen und die Verletzungen zu beurteilen. Wenn wir nicht in der Lage sind, dem Tier selbst zu helfen, ist ein sofortiger Transport zur nächstgelegenen Veterinäreinrichtung erforderlich.

 

Für alle Notfälle wie die oben genannten, sowie für die Einnahme von toxischen Substanzen, Verbrennungen oder andere schwer vorhersehbare Situationen, die die Gesundheit und das Leben unseres Haustieres direkt gefährden, lohnt es sich, die lokalen Tierkliniken zu kennen, die rund um die Uhr arbeiten, um unserem Haustier jederzeit eine angemessene medizinische Versorgung bieten zu können.

 

Die Texte auf dem Blog sind keine medizinischen Ratschläge und ersetzen nicht den Besuch beim Tierarzt.

Dorota Jóskowiak