40 Tage Rücksendung
Nur bei uns!
Schneller Versand
24 Stunden ganz um sonst
ABSENDUNG OHNE KOSTEN!
Versandkostenfrei Ab 29 €

Französische Bulldogge (French Bulldog) - Eigenschaften, Pflege, Gesundheit (Hunde-Enzyklopädie)

Französische Bulldogge - die Merkmale der Rasse

Französische Bulldoggen stammen aus England, wo sie bis ins 19. Jahrhundert in zwei Varianten vorhanden waren - große, d.h. englische Bulldoggen und kleine, miniaturisierte Bulldoggen (toy). Die beiden Sorten wurden zur Freude der Menschen gezüchtet und es wurden unter ihrer Teilnahme regelmäßige Hundekämpfe organisiert.

Französische Miniatur-Bulldoggen wurden Mitte des 19. Jahrhunderts mit Auswanderern von England nach Nordfrankreich gebracht. Aufgrund ihrer geringen Körpergröße und ihrer geringen Bedürfnisse wurden die Bulldoggen zu den Lieblingen der Armen, die sie in ihren Häusern hielten und sie zum Fangen von Mäusen und Ratten einsetzten. Schlachter, Landwirte, Hafenarbeiter oder Händler brachten ihre Hunde an einen Ort, an dem die Bulldoggen auch als Fänger fungierten und Reste vom Boden auffraßen.

Das Proletariat, das die Bulldoggen hinsichtlich ihrer Leistung weiter verfeinern wollte, begann, sie mit Terrier zu kreuzen. Dies hat den Jagdinstinkt, die Schlauheit und Beweglichkeit der Hunde gestärkt. Um die Schönheit der Hunde zu verbessern und eine etwas andere Silhouette zu erhalten, wurden sie dann mit Mopps gekreuzt, die eine charakteristische, abgeflachte Schnauze, mehr gewölbte Augen und eine lächelnde Anordnung der Wammen gaben. Die Veränderung des Erscheinungsbildes brachte eine Veränderung der Stellung der französischen Bulldoggen in der Gesellschaft mit sich. Sie sind zu Lieblingen der Oberschicht geworden.

Offiziell wurde die Rasse der französischen Bulldoggen 1898 registriert. Nach Polen kamen die Bulldogger in der Zwischenkriegszeit, um 1918.

Mini Französische Bulldoggen stammen aus England. Zusammen mit Englischen Bulldogge nahmen sie an Hundekämpfen teil. Der süße Gesichtsausdruck passt nicht zu dieser Rolle.

Die Silhouette eines französischen Bulldoggers

Französische Bulldoggen gehören zur Sektion der Molosser und sie passen ausgezeichnet zu dieser Gruppe. Klein, aber stämmig und muskulös. Ihr Körpergewicht sollte zwischen 8 und 14 kg liegen. Die Widerristhöhe beträgt etwa 30 cm. Die Silhouette der Bulldoggen ist rechteckig mit leicht erhabenem Rumpf. Das liegt daran, dass die Hinterbeine länger als die Vorderbeine sind.

Der Kopf von Bulldoggen ist breit und kräftig, mit einem intensiv ausgeprägten Stop. Die Augen sind rund, ziemlich groß und leicht gewölbt. Die Stupsnase ist klein und kurz. Die Ohren der französischen Bulldoggen sind breit am Ansatz, hoch, stehend und groß.

Bulldoggen haben eine sehr breite und tiefe Brust. Die Gliedmaßen hingegen sind kurz, gerade, mit einer sichtbaren Muskelkontur. Der Schwanz sollte auch während der Bewegung die Rückenlinie nicht überschreiten. Er ist dick an der Basis, und verengt sich zum Ende hin. Gewellte oder gerade Schwänze sind akzeptabel, sollten aber den Anus bedecken.

Bulldoggen sind in allen Farbtonen erlaubt, von Beige und Hellbraun bis hin zu Rot und Schwarz. In der letzten Zeit ist eine blaue (blue) französische Bulldogge mit einem schönen versilberten Farbton sehr beliebt.

Französische Bulldoggen gehören zur Sektion der Molosser. Charakteristisch sind ihre großen stehenden Ohren und die abgeflachte Schnauze.

Pflege - wie man sich um eine französische Bulldogge kümmert

Als kurzhaarige Hunde benötigen sie keine intensive Pflege. Sie haben kein Unterfell.. Ihr Haar ist kurz, nicht zu dicht, glänzend und anliegend. Bei richtiger Fütterung sollte das Fell nur beim Haaren stärker ausfallen. Regelmäßiges Baden im Shampoo für kurzhaarige Hunde und gelegentliches Bürsten Ihres Haustiers ist wirklich das Ende der Haarbehandlungen. Beim Haaren kann Kämmen öfter durchgeführt werden, dann benötigt man ein Gerät wie Furminator und einen gewöhnlichen Handschuh oder eine Gummibürste, die tote Haare aufnehmen kann.

Französischen Bulldoggen müssen ihre Ohrmuscheln regelmäßig gereinigt werden, da sich Schmutz und Staub aufgrund ihrer Größe schnell darin absetzen. Waschen Sie die Augenpartie des Bulldoggers mindestens einmal pro Woche mit abgekochtem Wasser oder einem speziellen Präparat. Mundfalten erfordern die intensivsten Behandlungen - am besten täglich oder alle zwei Tage, um sie zu reinigen und zu spülen, wobei jeder Winkel entsprechend gereinigt werden muss. Bulldoggen können aufgrund ihrer verkürzten Schnauze schon in jungen Jahren Probleme mit Ablagern vom Zahnstein. Sie sind auch für die Verstopfung der perianalen Drüsen prädisponiert, daher sind eine gute Ernährung und häufige Tierarztbesuche sehr wichtig.

Breite Halsbänder sind für den Auslauf von französischen Bulldoggen zu empfehlen. Besonders bei Welpen ist es nicht ratsam, während des Wachstums und der Entwicklung Geschirre (oft schlecht angepasst, eng, zu dick) zu verwenden, da dies dazu führen kann, dass die Ellenbogen nach außen gebeugt werden und die Gelenke in einem frühen Alter beschädigt werden. Ein erwachsener Hund, voll entwickelt, kann jedoch Geschirr tragen, besonders an heißen Tagen, an denen das Halsband die Atmung erschweren und den Hund ersticken kann. Wenn wir uns für Geschirr für den Bulldogge entscheiden, ist es wichtig, daran zu denken, dass es nicht unter den Achseln verläuft, sondern mit Gurten auf der Brust ausgeführt sind.

 

Fütterung französischer Bulldoggen

Die spezifische Körperstruktur von Bulldoggen und die Veranlagung für Krankheiten zwingen die Pfleger gewissermaßen dazu, Futter auszuwählen, das allen Anforderungen gerecht wird. Obwohl Bulldoggen nicht zur Gewichtszunahme neigen, können sie, wenn sie nicht richtig gefüttert werden, trotzdem fettleibig werden. Man sollte nicht vergessen, dass französische Bulldoggen muskulös sind, sowie eine sichtbare Taille, aber ohne sichtbare Rippen haben sollten. Jedes zusätzliche Dekagramm wird die schwachen Gelenke dieser Hunde sowieso mehr belasten. Bei der Auswahl des Futters sollten auch die Magenprobleme dieser Rasse berücksichtigt werden. Die Neigung zur Verstopfung der perianalen Drüsen kann durch schlechte Ernährung verstärkt werden. Ein gut geformter, harter Stuhl reinigt die Drüsen von selbst. Deshalb ist es so wichtig, eine ausgewogene Ernährung mit hoher Verdaulichkeit zu haben, Futter, das die Bulldoggen ausnutzen können.

Das beste Futter für Bulldoggen sollte getreidefrei sein, mit einem hohen Fleischanteil. Zusätze wie Glucosamin und Chondroitin - aus natürlichen Quellen – dadurch stärkt es Knochen, ungesättigte Fettsäuren verbessern das Fell Ihres Hundes. Bulldoggen sollten mit möglichst einfach zusammengesetztem Futter gefüttert werden, jede unnötige Zusatzsubstenzen erhöhen die Möglichkeit von Allergien und verursachen anormalen Stuhlgang. Der Mangel an Getreide im Futter erhöht die Verdaulichkeit, belastet den Magen Ihres Hundes nicht so stark und reguliert das Verdauungssystem. Vorsicht auch bei leicht fermentierbaren Zutaten, d.h. Vorsicht bei Hülsenfrüchten, Äpfeln, sowie Gemüse- oder Fruchtfleisch. Kräuter sind eine gute Ergänzung zu fettreichen Lebensmitteln.

Bei der richtigen Ernährung von französischen Bulldoggen ist die Anzahl der Mahlzeiten sehr wichtig. Kleine Portionen werden empfohlen, und zwar so oft wie möglich. Die Mindestanzahl der Mahlzeiten pro Tag beträgt 3.

Bulldogge isst Gurkenscheibe. Gurken sind in der Ernährung französischer Bulldoggen erlaubt, aber maßvoll, aufgrund des hohen Gehalts an Wasser und Mineralsalzen können Durchfall verursachen.

Gesundheit von Bulldoggen

Französische Bulldoggen, trotz ihrer schönen und süßen Schönheit, sind leider genetisch von vielen Krankheiten betroffen. Einige von ihnen stehen in Zusammenhang mit ihrer Körperstruktur, insbesondere mit dem Schädelbau, andere haben Veranlagungen, aber eine entsprechende Vorbeugung kann sie verhindern.

Eine abgeflachte Schnauze ist mit Atembeschwerden verbunden, oft auch mit einer Gaumenspalte. Die zahlreichen Falten an der Schnauze bieten ein ideales Umfeld für Bakterien und Pilze, denn dazwischen ist warm und feucht - und das kann zu Hautentzündung und Hautwolf führen. Die Augen tränen oft, es kann zu einer Bindehautentzündung kommen, und bei schweren mechanischen Verletzungen können die Augäpfel herausfallen. Der kurze Körper wirkt sich auf das gesamte Verdauungssystem des Hundes aus. Die Bulldoggen leiden oft unter Blähungen, Reflux und schlechter Verdauung. Ein schmales Becken macht eine natürliche Geburt praktisch unmöglich, und kurze und rückgratlose Beine sind Gelenkproblemen ausgesetzt.

Die französische Bulldogge hat Veranlagungen für Wirbelsäulenerkrankungen. Deshalb ist es so wichtig, dass die Vorbeugung schon zu Lebzeiten des Welpen erfolgt. Man sollte sie nicht zu sehr drängen, sie sollte nicht hoch springen und z.B. von einer Couch auf den Boden springen, riskant ist auch, wenn sie Treppen hinauf- und hinuntergehen.

Die Hüftgelenksdysplasie betrifft mehr als 30% der französischen Bulldoggen, was sie an die Spitze der am häufigsten an dieser Krankheit leidenden Hunderassen stellt.

Hunde aus ungewissen und oft illegalen Quellen sind viel anfälliger für Krankheiten und weniger sozialisiert. Die Entscheidung für einen Hund dieser Rasse sollte sorgfältig getroffen werden, es sind dann ein paar Besuche an der Zuchtstelle der französischen Bulldogge ratsam. Die durchschnittliche Lebenserwartung einer französischen Bulldogge liegt zwischen 10 und 13 Jahren.

Der Preis für eine französische Bulldogge, die nicht für die weitere Zucht bestimmt ist, beginnt bei 3000 PLN und kann je nach den Leistungen der Zuchtstelle sogar 4000 PLN erreichen. Der Preis für einen Welpen zur weiteren Zucht erreicht noch höhere Summen.

Französische Bulldogge Welpen haben schon in jungen Jahren große Ohren. Ab dem Welpenalter sollte Vorbeugung angewendet werden, um das Knochen- und Skelettsystem von Bulldoggen zu schützen

Französische Bulldogge Charakter

Französische Bulldoggen sind keine sehr lästigen Hunde. Empfehlenswert auch für unerfahrene Hausbesitzer. Die einzige Bedingung ist, dass man sich dem Bulldogge widmen kann. Sie sind sehr emotionale Hunde, schnell und stark an ihre Pfleger gebunden, kontaktfreudig. Sie können nicht den ganzen Tag allein zu Hause bleiben, denn dadurch werden sie oft krank und traurig.

Hunde dieser Rasse zeichnen sich durch Geduld und Duldsamkeit aus. Sie lieben Kinder, sie spielen gerne mit ihnen und gehen in Ruhe an der Leine. Französische Bulldoggen sind gut geeignet für Städte und Wohnungen, auch für kleine. Sie brauchen keine sehr hohe Dosis an Bewegung, obwohl sie gut in Hundesportarten wie Agility oder Obedience sind. Für Bulldoggen ist der Kontakt mit Menschen und anderen Vertretern ihrer eigenen Rasse am wichtigsten. Einmal richtig eingeführt, haben diese Hunde ein gutes Verhältnis zu Katzen oder Kaninchen. Einige französische Bulldoggen können jedoch aggressives Verhalten gegenüber anderen Männchen zeigen. Außerdem ist zu bedenken, dass Bulldoggen die Heiserkeit und das Grollen der Bulldogge als Warnsignal wahrnehmen können, weshalb es trotz der freundlichen Haltung der Bulldogge selbst zu Konflikten zwischen den Hunden kommen kann.

Bulldoggen sind intelligente Hunde, sie lernen schnell und verstehen neue Befehle. Allerdings sollte das Lernen in einer ruhigen und angenehmen Atmosphäre stattfinden, mit viel Geduld seitens des Betreuers. Als unvergessliche Hunde werden sie Schreie, Gebrüll oder Strafen nicht verzeihen. Diese Eigenschaften des Charakters des Hundes, kombiniert mit seinem Mut und seiner großen Wachsamkeit, machen sie zu guten Hütern - sie werden ungewöhnliche Geräusche schnell bemerken und hören und Sie auf die Gefahr aufmerksam machen.

Französische Bulldoggen sind gesellige und bewegliche Hunde, sie sind gut in einigen Hundesportarten oder beim Lernen von Gehorsam.

Interessant:

  • In England wurden Bulldoggen für Hundekämpfe und Viehbeißen gezüchtet
  • Zu den Anbetern der Rasse gehörten König Edward VII. von Großbritannien und Irland, die russische Herzogin Tatiana Romanova, der Modeschöpfer Yves Saint Laurent
  • Der erste Verein, der die Züchter französischer Bulldoggen vereinigte, wurde 1880 in Paris gegründet, in Polen erst 1937
  • Im Jahr 2019 wurde die Zucht und Vermehrung von Hunden dieser Rasse in den Niederlanden wegen der zahlreichen Gesundheitsprobleme und der Schmerzen, die Hunde erleiden, verboten
  • Im Jahr 2016 warnte die UK Tierarztverband zum ersten Mal vor dem Kauf von Hunden dieser Rasse aufgrund zahlreicher gesundheitlicher Probleme
  • Französische Bulldoggen reagieren schlecht auf Hitze, stickige Tage, Smog und Luftverschmutzung. All dies macht es ihnen schwerer zu atmen. Im heißen Sommer sollten die Wanderungen so weit wie möglich verkürzt werden, die längeren sollten früh morgens oder abends geplant werden. Es ist nicht ratsam, mit Bulldoggen in heiße Länder zu fahren, sich am Strand zu sonnen usw. Dies sind Orte, die zu einer Überhitzung oder sogar zu einem Hitzschlag des Hundes führen können

Karolina Łuszczyk