40 Tage Rücksendung
Nur bei uns!
Schneller Versand
24 Stunden ganz um sonst
ABSENDUNG OHNE KOSTEN!
Versandkostenfrei Ab 29 €

Eine neue Katze im Haus terrorisiert den bereits vorhandenen Bewohner - was ist zu tun? Wie kann man den Katzen helfen, miteinander auszukommen?

Aggressives Verhalten kann sowohl zwischen Katzen, die schon länger zusammenleben, als auch zwischen Individuen, die sich gerade erst kennen gelernt haben, auftreten. Es gibt bestimmte Regeln, die es den Katzen erleichtern, sich gegenseitig kennen zu lernen und zusammen zu funktionieren.

Nach der Adoption einer neuen Katze sollten Sie nicht erwarten, dass Ihre Katzen sich gegenseitig akzeptieren, so wie sie sich vom ersten Treffen an akzeptiert haben, und alles wird reibungslos ablaufen. Stattdessen lohnt es sich, sich darauf vorzubereiten, ein neues Haustier ins Haus zu bringen.

Zwei Katzen liegen nebeneinander. Die Katzen sind sozialisiert und ihre Körpersprache zeigt, dass sie sich zusammen gut fühlen. Dies wird durch entspannte Schnurrhaare und Muskeln, verengte Augen und eine leichte Körperhaltung angezeigt.


Sozialisierung mit Katzenisolierung

Ein paar Tage vor dem ersten Treffen ist es eine gute Idee, die Katzen mit Hilfe des Geruchs miteinander bekannt zu machen. Das kann man tun, indem man eine Decke, ein Handtuch, ein Lager mit dem Geruch einer anderen Katze mit nach Hause bringt. Außerdem kann man die noch reine Decke sanft an der Schnauze der einen Katze reiben, damit mehr Pheromone darauf sind und dann in dem Raum der anderen Katze hinterlassen. Dasselbe sollte man mit der Decke der anderen Katze tun. Auf diese Weise wird der Geruch von Katzen nicht mehr völlig fremd sein. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass solche Aktionen bereits zu Spannungen und Stress bei den Bewohnern führen können. Die Pheromone im Diffusor können auch dazu verwendet werden, die Spannung während der Eingewöhnung zu beseitigen.

Die richtige Sozialisierung mit Isolation dauert mindestens eine Woche. Es gibt Fälle, in denen sie bis zu einigen Monaten dauert.

Während der Sozialisierung mit Isolation müssen die Katzen getrennt bleiben und sich allmählich durch sensorische Erfahrungen aneinander gewöhnen. Sobald eine neue Katze eingeführt wird, muss sie noch eine Quarantänezeit durchlaufen, um ihren Gesundheitszustand zu überprüfen und ihrer Immunität zu erlauben, sich vom Stress der Umsiedlung zu erholen.

Wenn man eine neue Katze nach Hause bringt, ist es am besten, den neuen Bewohner in einem anderen Raum zu unterbringen, so dass sich die Katzen nicht sehen können. Man kann eine neue Katze nicht in die Mitte des Raumes lassen, und das Schlimmste, was wir tun können, ist, die neue Katze im Transporter neben der bereits da wohnende Katze zu stellen. Die im Container geschlossene Katze fühlt sich wie gefangen, was ein Trauma verursacht und stellt sie von Anfang an in einer Verlustposition gegenüber der anderen Katze. Wir bringen den neuen Bewohner in einem Raum, in dem er die nächsten Tage der Sozialisierung verbringen wird. Nach der anfänglichen Akklimatisierung beginnen wir mit der Übertragung der Gerüche, zu diesem Zweck streicheln wir die Katze, lassen sie sich an die Kleidung reiben. Dasselbe machen wir mit der anderen Katze. Man überträgt Decken und Spielzeug , damit sich die Katzen mit den Gerüchen ihrer Artgenossen vertraut machen können. Sobald diese Etappe abgeschlossen ist und die Katzen gut auf ihre Gerüche reagieren, können Sie damit beginnen, Futter auf beiden Seiten der geschlossenen Tür zu servieren, so dass der Geruch und der Klang der anderen Katze mit etwas Gutem assoziiert werden kann - mit Futter. In den folgenden Schritten kann man die Tür leicht öffnen und die Katzen riechen und sehen lassen. Gehen Sie bei jedem Signal der Abneigung von einer der Katzen zurück zur früheren Etappe. Diese allmähliche Öffnung der Tür, Tag für Tag, wird schließlich zu einer vollständigen Öffnung und Verbindung der Katzen führen.


Kätzchen während eines Kampfes. Der Angreifer liegt auf dem Rücken und zeigt seine starke Waffe - vier Pfoten mit messerscharfen Krallen. Das zweite Kätzchen schützt die Ohren, indem es sie nach hinten lenkt. Erhöhtes Fell lässt es größer erscheinen.


Neue Kommunikation zwischen Katzen - wichtige Körpersprache

Es ist natürlich, dass Katzen einen Weg finden müssen, um miteinander zu kommunizieren. Sie sollten vorsichtig in das für diese Umstände typische Verhalten, wie Zischen, Knurren, Schnüffeln, eingreifen oder besser überhaupt nicht eingreifen. Leider nimmt die Situation manchmal eine falsche Wendung und der Grund für die Unterbrechung der Bekanntschaft ist: plötzlicher Angriff, störende Geräusche (Heulen, Kehlgeräusche), oder der Umstand, dass der anderen Katze Wunden mit Zähnen oder Krallen zugefügt werden. In einer solchen Situation sollten die Katzen sofort getrennt werden, wobei zu bedenken ist, dass ein Eingriff mit den so genannten "bloßen Händen" höchstwahrscheinlich zu einer Übertragung von Aggression führt und am Ende der Betreuer verletzt werden kann. Ein Handtuch oder eine Decke sollte verwendet werden, um die kämpfenden Katzen voneinander zu trennen. Eine zweite Person ist dann nützlich, um zu versuchen, die Katzen durch ein Spielzeug abzulenken, das man von weitem sehen und hören kann. Dies wird Spannung und Stress nicht verringern, aber es wird wahrscheinlich die Katzen trennen und Wunden begrenzen.

Bei Aggression zwischen Katzen ist es in der Regel so, dass eine von ihnen der Angreifer ist und die andere ein defensives Verhalten zeigt. Leider können die Betreuer diese Einstellungen und das begleitende Verhalten verwechseln. Es kommt vor, dass eine Katze, die nichts "Großes" tut, als Opfer behandelt wird, und eine, die zischt, knurrt und droht, als Aggressor. Das Gegenteil ist jedoch der Fall - die eine Katze zeigt eine typische passive Aggression, z.B. indem sie dem anderen den Zugang versperrt oder ihn anstarrt, während die andere Katze, indem sie sich verteidigt, lautstark die Pfote hebt. Wie eine Katze, die auf dem Rücken oder auf der Seite liegt und auf die Reaktion der anderen Katze wartet, wird sie von den Menschen als unterwürfig und sesshaft empfunden, während sie zum Angriff bereit ist.

Es lohnt sich daher, das Verhalten der Katzen genau zu beobachten, damit man später erkennen kann, was vor sich geht, wer den Angriff startet und möglicherweise die Möglichkeit haben, die Hilfe eines guten Verhaltensforschers zu bekommen, der sicher nach diesen Dingen fragen wird. Bevor ein neues Familienmitglied eingeführt wird, empfehlen wir zur Erinnerung unseren Beitrag über die Körpersprache der Katze – hier.


Die rothaarige erwachsene Katze zischt. Zischen ist defensives Verhalten in der Selbstverteidigung. Die Katze hat schmale Pupillen, vibrierende Schnurrhaare und Ohren nahe am Kopf.

Richtige Ressourcen sichern. Was braucht man vor allem?

Wie bei anderen Verhaltensproblemen bei Katzen ist es wichtig zu beurteilen, ob jedes Individuum mit allen erforderlichen Ressourcen ausgestattet ist, einschließlich Zugang zu Futter, Wasser, einem Katzenklo mit geeignetem Kies und Standort, Ruheplätzen, Beobachtungsbereichen , die hoch gelegt sind, Spielbedingungen, sowie eigene Bereiche außerhalb der Reichweite der anderen Katze.

Wenn das Bedürfnis einer Katze nicht gedeckt wird, erzeugt dies Stress und Spannung, was die Beziehungen zwischen den Katzen beeinträchtigt. Jede Katze im Haus sollte eine eigene Katzentoilette haben, d.h. mindestens zwei Katzen sollten mindestens zwei Katzentoiletten haben.

Darüber hinaus kann aggressives Verhalten auch durch die Krankheit bedingt sein, weshalb in einem solchen Fall ein Tierarzt konsultiert werden sollte, um die Krankheit auszuschließen. Anomalien im Gesundheitszustand des Tieres können auch zu Aggression gegen Menschen führen, daher sollte jede Verhaltensänderung, das Auftreten aggressiver Reaktionen mit dem Tierarzt besprochen werden. Dadurch wird die Gesundheit und Sicherheit Ihrer Katze und Ihrer Person gewährleistet.


Marta Miszczak

Karolina Łuszczyk