40 Tage Rücksendung
Nur bei uns!
Schneller Versand
24 Stunden ganz um sonst
ABSENDUNG OHNE KOSTEN!
Versandkostenfrei Ab 29 €

Welche Geräusche machen Katzen und was bedeuten sie?

Katzengeräusche drücken die Bedürfnisse, Emotionen, Absichten und die Haltung des Tieres gegenüber dem Empfänger der Nachricht aus. Neben dem Miauen und Schnurren können Katzen auch aggressiv zischen oder begeistert singen. Einige sind sogar in der Lage, aus Langeweile zu schreien, wenn ein Territorialproblem auftritt oder während der Paarung.

Die Bandbreite der Katzengeräusche ist sehr groß. Diese Tiere sind vor allem für ihr Miauen bekannt. Andere übliche Katzengeräusche sind Schnurren und Zischen. Das am wenigsten beliebte Katzengeräusch ist das Heulen und Wimmern, besonders nachts. Nicht jeder weiß, dass diese Tiere auch quatschen, nörgeln, schnattern können.

Schnurren kann eine Form des Schmerzausdrucks sein, die besonders bei gebärenden Katzen auffällt.

Katzengeräusche – Schnurren

Es ist üblich, dass eine Katze mit einem Gefühl der Zufriedenheit schnurrt. Die Bedeutung dieses Geräusches der Katze ist jedoch viel wichtiger -so Sharon Crowell-Davis, Professorin für tierärztliches Verhalten an der Universität von Georgia. Schnurren kann eine Form des Schmerzausdrucks sein, die besonders bei gebärenden Katzen auffällt. Dieses Geräusch erhöht den Endorphinspiegel im Körper, was zu einer besseren Stimmung und milderen Schmerzen führt. Außerdem wird bei einer Schallfrequenz von 25-150 Hz die Wundheilung beschleunigt und die Knochendichte verbessert. Schnurren ist auch eine Möglichkeit, um Hilfe oder um Streicheleinheiten zu bitten oder Freunde über eigene Absichten zu informieren. Es kann auch in Stresssituationen und wenn das Tier etwas sehr gerne möchte, ausgestrahlt werden. Die während des Schnurrens erzeugten Vibrationen ermöglichen Ihrer Katze die Kommunikation mit noch tauben und blinden Kätzchen. Kleine Katzen beginnen in der Regel 2 Tage nach der Geburt zu schnurren. Mit diesem Geräusch informieren die Tiere ihre Mutter über ihre Bedürfnisse, erkennen und orten sie.

Die Geräusche der Katze reichen von einem verträumten und sanften Schnurren bis hin zu einem rauen Schnurren mit charakteristischem Puls. Bislang haben die Forscher keine einzige konsistente Theorie entwickelt, die dieses charakteristische Murmeln erklären würde. Nach einer von ihnen wird das Schnurren durch vibrierende falsche Stimmbänder an den Stimmbändern erzeugt, nach einer anderen durch außerphasige Spasmen der Kehlkopfmuskeln und des Bauchfells.

Katzengeräusche - was bedeutet Miauen und Heulen?

Der Klang des Miauens Ihrer Katze kann eine Vielzahl von Zuständen ausdrücken. Das Tier gibt sie aus, wenn es fröhlich und nervös ist, Futter verlangt und den Pfleger begrüßt. Katzen, die miauen, wollen Aufmerksamkeit erregen - der Klang ist ein Versuch, Interesse und Kontakt zu Menschen zu wecken. Ein schreckliches Geräusch kann durch gesundheitliche Probleme, insbesondere im fortgeschrittenen Alter, verursacht werden: natürliche Verhaltensstörungen, Wahrnehmungsstörungen, Orientierungslosigkeit. Oft miaut das Tier ohne Grund. Junge Katzen, die miauen, rufen ihre Mutter an, und für Erwachsene kann es eine Möglichkeit sein, ihre Gegner abzuschrecken.

Das am wenigsten beliebte Geräusch einer Katze bei den Besitzern ist das Wimmern. Es hat die Form von Gesang, Weinen, langen, hohen Tönen. Dies sind die charakteristischen Geräusche einer läufigen Katze, d.h. während ihrer Fortpflanzungszeit. Problematisch ist auch Singen der Katzen in der Nacht. Eine solche Vokalisierung wird nicht selten von einer Urinmarkierung begleitet. Ein Tier kann auch bei intensivem Spiel heulen. Schrecklich langes Miauen ist auch typisch für kranke Katzen und in der Adoleszenz und im fortgeschrittenen Alter.

Problematisch ist auch Singen der Katzen in der Nacht. Eine solche Vokalisierung wird nicht selten von einer Urinmarkierung begleitet.

Andere Katzengeräusche

Welche anderen Geräusche machen Katzen? Eine Art der Kommunikation ist auch Zischen. Dieses Geräusch wird gemacht, wenn Tiere ihre Unzufriedenheit ausdrücken und einen Eindringling verscheuchen wollen. Wenn das Geräusch wider Erwartung nicht funktioniert und der Gegner sich nicht zurückzieht, beginnt das Tier meist anzugreifen.

Eindeutig weniger bekannte Katzengeräusche sind:

  • Quatschen - dieser Klang wird von der schnellen Bewegung des Unterkiefers begleitet und wird erzeugt, wenn das Tier eine potentielle Beute beobachtet;
  • Schnurren- es kombiniert Knurren, Miauen; dieser Klang ist trotz des Knurrens nicht negativ, sondern Ausdruck der Dankbarkeit für die Aufmerksamkeit und Zufriedenheit;
  • Zwischern - es ist wie Quietschen; es ist eine Art, das Bedürfnis nach etwas auszudrücken, manchmal bedeutet es eine Begrüßung; man kann es auch bei einer Katze hören, die die Vögel auf der anderen Seite des Fensters beobachtet - es ist ein Zeichen der Aufregung und Frustration darüber, dass man keine Beute fangen kann;
  • Schnauben als Ausdruck der Abwehrhaltung einer Katze.

Olga Dąbska